OEIZV

Österreichischer Islandpferde Zuchtverband

Gestütsreferat

ÖIZV – Gestütsreferat
Leitung: Eva Weissenbach
Mistelbacherstr. 25
A-2115 Ernstbrunn
Te: 02576/3828 Fax: Dw. 4
e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

ANERKANNTE GESTÜTE DES ÖIZV

Um Rückschlüsse auf den Züchter von Islandpferden zu ermöglichen, werden den individuellen Pferdenamen Hofnamen beigefügt. Diese Hofnamen sagen jedoch nichts über die Qualität der Zuchtbetriebe aus und werden auch Pferden von Züchtern ohne eigenem Hof beigefügt.


Wenn Sie an Islandpferden interessiert sind und auf besondere Qualität Wert legen, sind die vom ÖIZV anerkannten Gestüte eine wertvolle Orientierungshilfe. Denn die Führung eines anerkannten Gestütsnamens soll einen Züchter auszeichnen, der im Interesse des Zuchtfortschritts bemüht ist, die Qualität seiner Pferde zu verbessern. Diese durch die Zucht oder den Besitz von Sonderklasse- oder Elitepferden oder durch langjährige Bemühungen im Sinne einer Zuchtverbesserung tätigen, vom ÖIZV ausgezeichneten Gestüte werden im Gestütsregister der Website www.oeizv-islandpferde.at vorgestellt.

 

WISSENSWERTES FÜR ZÜCHTER


A. STUTENBESITZER
Vor der Bedeckung muss die Stute in eines der Zuchtbücher des ÖIZV aufgenommen worden sein. Senden Sie dafür alle Unterlagen der Stute (in Kopie) an die zentrale Geschäftsstelle (zentrale Datenbank).

Eine Neuaufnahme in das Zuchtbuch für anerkannte Nachzucht (Hauptzuchtbuch I) erfolgt nur, wenn die Abstammung der Stute auf in Island geborene Vorfahren zurückverfolgt werden kann und Eltern und Großeltern in einem Zuchtbuch registrierte Tiere sind. Stuten mit unvollständiger Abstammung können nur im Herkunftsregister geführt werden.

Die Aufnahme erfolgt im Allgemeinen bei zentralen Zuchtbuch- und Pferdeaufnahmen. Die Stute wird dabei bewertet und mit einem Zuchtbrand versehen. Sie muss zumindest dem Zuchtstandard gemäß Zuchtbuchordnung des ÖIZV entsprechen.

Bei der Bedeckung der Stute ist dem Hengsthalter der Equidenpass vorzulegen, in welchem der aktuelle Besitzer eingetragen sein muss. Besitzwechseleintragungen werden von der zentralen Datenverwaltung des ÖIZV vorgenommen.

Während des Aufenthalts der Stute beim Hengst (Natursprung mit gemeinsamer Weidehaltung) muss dem Verantwortlichen (Hengsthalter, Weidebesitzer) gemäß den gesetzlichen Bestimmungen der Equidenpass der Stute zur Verfügung stehen.

Die Abfohlmeldung bzw. die Meldung des Zuchterfolges ist innerhalb 4 Wochen nach der Geburt unter Angabe von Geschlecht, Geburtsdatum, Geburtsort, Farbe und Abzeichen, Vater und Mutter an die zuständige Landesleitung oder die zentrale Datenverwaltung zu übermitteln.

Vor der Fohlenaufnahme muss das Fohlen von einem anerkannten Tierarzt mit einem Microchip gekennzeichnet werden. Der Tierarzt bestätigt dies mit Stempel und Unterschrift auf der Abfohlmeldung. Ein Aufkleber mit der Microchip-Nummer kommt dabei auf die Abfohlmeldung.

Bei der Fohlenaufnahme ist die Abfohlmeldung inkl. 3 weiteren (losen) Microchip-Aufklebern im Original abzugeben. Die Abfohlmeldung ist auch bei Tod des Fohlens oder bei Nichtträchtigkeit der Stute (Stute ist güst) abzugeben.

Die Frist für eine Fohlenaufnahme endet 1 (einen) Monat vor dem 1. Geburtstag des Fohlens.


Bei Fristversäumnis ist eine genetische Abstammungsüberprüfung usw.  Das Pferd erhält einen Ersatzpass und kann nicht mehr zur Schlachtung deklariert werden.

 

B. HENGSTBESITZER
Die Bedingungen für die Anerkennung von Hengsten sind dem „Anforderungsprofil für die
Anerkennung von Deckhengsten“ zu entnehmen. (Teil der ÖIZV-Zuchtbuchordnung)


Weitere Informationen finden Sie in der:

ÖIZV
"Verbands-Zuchtbuch-Ordnung"