OEIZV

Österreichischer Islandpferde Zuchtverband

Angebote - Verkaufspferde (betreute Liste)

Tierschutzgesetz Novelle 2008/25.04.2017

§ 8a Abs.2 des TschG besagt:

Privatpersonen, die nicht ZĂŒchter oder Betreiber einer genehmigten Tierhaltung sind, ist es bereits seit der Gesetzesnovelle aus dem Jahr 2008 gesetzlich nicht gestattet, Pferde, Hunde oder Katzen auf einer öffentlich zugĂ€nglichen Plattform:  d.h in Printmedien (Anounce in Zeitschriften), auf Anschlagtafeln oder anderen öffentlichen Orten  - dazu gehört auf das Internet - zum Verkauf oder als Geschenk anzubieten.
Ausnahmen: Land- und Forstwirtschaftliche Betriebe.


"Das öffentliche Feilbieten von Tieren  ist nur im Rahmen einer gemĂ€ĂŸ § 31 Absatz 1 genehmigten gewerblichen Haltung oder durch § 31 Absatz 4  gemeldete ZĂŒchter gestattet."

AllfĂ€llige Interessenten , welche auf dieser ÖIZV-Plattform Verkaufspferde anbieten möchten, mĂŒssen daher den Nachweis erbringen, dass sie gesetzlich dazu berechtigt sind: Sie sind gewerbliche Reitstallbetreiber, Landwirte, ZĂŒchter oder haben einen eingetragenen privaten Haltungsbetrieb*.

*) Pferdebesitzer, die Ihre Pferde privat im eigenen Stall eingestellt haben, sind lt. Tierkennzeichnungs- und Registrierungsverordnung 2009 verpflichtet, die wirtschaftlich nicht auf Gewinn abgezielte Pferdehaltung bei ihrer BH  (Bezirksverwaltungsbehörde) zu melden. Dann sind sie auch berechtigt, ihre eigenen Pferde zum Verkauf anzubieten.

Der Strafrahmen bei Zuwiderhandlung des § 31 TschG. betrĂ€gt bis zu 3.750,- im Wiederholungsfall bis 7.500,- Euro Bußgeld.